pfeil_down

Alles bestens?
Glücklich und gesund,
so schaffst du das.

Wie fördere ich das Gute in meinem Leben? Mit dieser Frage beschäftigt sich die «Positive Psychologie». Sie erforscht nämlich, wie man ein «gutes Leben» führen kann. Oder anders gesagt: Sie will das Glück im Leben der Menschen aufblühen lassen, indem sie das Gute vergrössert, anstatt das Negative zu bekämpfen. Es geht aber nicht darum, negative Gefühle zu verleugnen, denn sie gehören zum Leben dazu.

Informationen zum Workshop

Beschrieb und Themen

In diesem Workshop setzen sich die Jugendlichen anhand verschiedener Methoden mit ihrer eigenen Lebenszufriedenheit auseinander und lernen, wie sie diese stärken können. Die Übungen im Workshop basieren auf den Erkenntnissen der Positiven Psychologie und wurden von 14- bis 18-jährigen Jugendlichen in einem partizipativen Prozess, im Rahmen eines Projektes der Kinder- und Jugendgesundheit (KJG), ausgewählt.

Beim Workshop erhalten die teilnehmenden Jugendlichen ein Begleitheft, in das sie ihre Ergebnisse aus den Experimenten und wichtige Gedanken festhalten können. Der Workshop wird in einer Co-Leitung zusammen mit einer jugendlichen Person als Peer Educator und einer Fachperson der KJG durchgeführt.

Themen im Überblick
  • Glück und Lebenszufriedenheit
  • Positive Beziehungen
  • Ausgleichstrategien zu Stress
  • Aktivieren von positiven Emotionen
  • Sinn und Lebensbedeutungen
  • Eigene Wirksamkeit

Umfang

Um die Inhalte des Workshops nachhaltig zu verankern, gibt es vor und nach dem Workshop je eine Vorbereitungs- beziehungsweise eine Nachbereitungslektion, welche durch die Lehrperson durchgeführt wird.

1 Lektion (à 45 min) Vorbereitung durch die Lehrperson, ca. 1 Woche vor dem Workshop (konkreter Lektionen-Vorschlag von der KJG geliefert)

4 Lektionen (4 x 45 min) Workshop mit einem 2-er Team der KJG

1 Lektion (à 45 min) Nachbereitung durch die Lehrperson ca. 1 bis 2 Wochen nach dem Workshop (konkreter Lektionen-Vorschlag von der KJG geliefert)

Dazwischen führen die Jugendlichen Aufgaben durch.

Ziele des Workshops, Zielgruppe und Kosten

Die Jugendlichen wissen, wie sie ihr eigenes Wohlbefinden fördern können und stellen dazu ihre persönliche Anleitung zum Glück und zur Lebenszufriedenheit zusammen. Sie wissen, wo sie sich Hilfe holen können, wenn sie Unterstützung brauchen.

Der Workshop richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene der 3. Oberstufe, des 1. Lehrjahres und 10. Schuljahres (ca. 15- bis 18-Jährige) im Kanton Zug und ist für die Schulen und Institutionen kostenlos.
 

Impressionen

Workshop

Team

Leona B.

Peer Educator

Alter: 17 Jahre
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Beim Tanzen und in der Musik
 

Amélie K.

Peer Educator

Alter: 17
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Katzen streicheln, vegan backen und kochen
 

Julia K.

Peer Educator

Alter: 18
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: durch Sport, gutes Essen und Freunde

Jennifer S.

Peer Educator

Alter: 17
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Mit Freunden/Familie und Sport

Celina T.

Peer Educator

Alter: 18
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: (Guggen-)Musik, Zeit mit meinem Freund verbringen, Freunde treffen
 

Sarina C.

Peer Educator

Alter: 18 Jahre
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Beim Klavierspielen, Singen, Musik machen und hören. Das Leiten in der Jungschar (Pfadi) gibt mir auch sehr viel neue Energie
 

Nicolas W.

Freelancer

Ich mit 16 Jahren: Auf der Suche nach meiner beruflichen Zukunft.
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Mit guten Freunden eine gute Zeit verbringen

Angela D.

Freelancerin

Ich mit 16 Jahren: Zielstrebig, leise, eigenwillig und verletzlich. Stets mit aufrechtem Gang, in der Hoffnung, dass dieser meine Unsicherheiten verdeckt.
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Mit Musik und Tanz: Wenn mich Musik berührt, kann ich alle Anspannung wegtanzen. Mir hilft auch: Kopfhörer rein und ein Outdoor-Workout oder einen Lauf zu machen oder Zeit mit meinen Liebsten in der Natur zu verbringen

Linus D.

Freelancer

Ich mit 16 Jahren: Eine Frisur wie ein ungeschorenes Schaf.
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Sport. Am liebsten draussen

Fabienne R.

Freelancerin

So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Lindy Hopp tanzen und Biken

Yannic K.

Praktikant Kinder- und Jugendgesundheit

Ich mit 16 Jahren: Hellblonder, gutgelaunter Sportfanatiker, der gerne draussen war, aber auch bis spät in die Nacht Videospiele zockte.
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Beim Auspowern durch irgendeine Sportart, meistens Fussball, Krafttraining oder Badminton, beim Hören meiner Chill- oder Rap-Playlist, Abendessen kochen, bei der Gartenarbeit mit der Familie, oder beim Kümmern um meine Pflanzen
 

Miriam S.

Fachperson Kinder- und Jugendgesundheit

Ich mit 16 Jahren: sehr introvertierte, verträumte Leseratte, die jeweils im Ausgang zur Partymaus mutierte.
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Bewegung, Bewegung, Bewegung… am liebsten in der Natur
 

Esther P.

Fachperson Kinder- und Jugendgesundheit

Ich mit 16 Jahren: Möchte-Gern-Rocksängerin mit blonden Dreadlocks und immer dabei bis zum Schluss.
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: Beim Musikmachen, Podcast hören und laaaaaangen Gesprächen mit Freundinnen

Michèle O.

Fachperson Kinder- und Jugendgesundheit

Ich mit 16 Jahren: Aktives, musikbegeistertes, volleyballspielendes Energiebündel, das selten stillsitzen konnte.
So finde ich meinen Ausgleich zum Alltag: In den Bergen, am Wasser, mit meiner Familie, meinen Freunden, beim Reisen und Lesen
 

Weitere Informationen

Der Workshop kann bequem über unser Anmeldeformular gebucht werden.

Hast du Fragen oder wünschst du weitere Informationen?

   
Chatten mit Gleichaltrigen Sprechblase